Schlagwort-Archiv: Berlinale

Berlinale 2016: Was die Kriege aus Ex-Jugoslawien gemacht haben

Schauspielerin und Journalistin Vedrana Seksan bei der Premiere im Berlinale-Palast

Schauspielerin und Journalistin Vedrana Seksan bei der Premiere des Films „Smrt u Sarajevo“ im Berlinale-Palast

Filmemacher aus dem ehemaligen Jugoslawien haben es nicht leicht, neue Produktionen zu finanzieren – vor allem wenn der Film nicht von „Trompeten oder Blut“ handelt, wie der serbische Jungregissseur Nikola Ljuca ironisch sagt. Trotzdem schafften es drei neue Spielfilme aus Bosnien, Serbien und Kroatien ins Programm der 66. Berlinale, und einer davon bekam sogar einen Silbernen Bären. Update: Text gekürzt und Spoiler entfernt.

Weiterlesen

Von Eisensammlern und einsamen Männern: Ex-jugoslawische Spielfilme bei der Berlinale 2013

Drei Spielfilme aus dem ehemaligen Jugoslawien wurden auf der Berlinale 2013 aufgeführt, politisch durchaus korrekt je eine bosnische, kroatische und serbische Produktion mit internationaler Finanzierung. Alle drei Geschichten spielen in der Gegenwart in Bosnien oder haben dort zumindest ihren Ausgangspunkt. Und ja: Der Krieg ist zumindest in zwei der drei Filme weiterhin präsent.

Weiterlesen

Pan Tau im Lebensborn-Hotel

Filmfoto

Und wieder geht eine Berlinale zuende. Gesehen habe ich viel zeitkritischen Realismus, gerade auch in osteuropäischen Filmen: Einzelschicksale auf der Folie eines rasanten gesellschaftlichen Wandels, mal mehr, mal weniger exemplarisch (und deshalb mal weniger, mal mehr eindrücklich) erzählt. Der tschechische Wettbewerbsbeitrag Obsluhoval jsem anglického krále („Ich bediente den englischen König“), eine Verfilmung des gleichnamigen Schelmenromans von Bohumil Hrabal, war das burlesk-märchenhafte Kontrastprogramm zum Sozialrealismus: Pan Tau im Lebensborn-Hotel.

Weiterlesen